Lange und Söhne Original oder Fake? SAMMELTHREAD

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
Antworten
Makaveli
Beiträge: 114
Registriert: Sa 21. Jun 2008, 10:25

Re: Original oder Nachbau

  • Zitat

Beitrag von Makaveli » Sa 11. Apr 2009, 23:53

TPOB hat geschrieben:Hallo zusammen.
Ich versteh die Aufregung nicht.
Wurstbrot müsste doch nur mal auf den Rotor schauen und würde sofort erkennen, dass es sich hier um die berühmte Firma A.Lange und Sohne handelt. Herr Sohne hat mit diesem Herrn Lange (nicht zu verwechseln mit dem H. Lange und dessen Söhnen!) lange bei Flötenschniedel gearbeitet. Die Firma hat ihren Sitz sicherlich in der Sächsichen Schweiz, denn auf dem Boden steht deutlich "Swiss". Und das man die Brücken und Platinen nicht bearbeitet, so wie bein Lange und Söhne üblich, ist doch nur ein Hinweis auf die hohe Fertigungsqualität dieser Bauteile. Die sind ab Stanze so gut das man da einfach nichts mehr dran machen muss! :mrgreen:

@Wurstbrot Wenn dir DIE Unterschiede die hier genannt wurden nicht auffallen, ist die Frage doch die, ob du überhaupt etwas siehst. Die Firma Sinn hatte vor vielen Jahren eine eigen Abteilung für Blindenuhren. Evtl. solltest du deine A.Lange und Sohne dort zum Tausch anbieten. :roll: :wink: :shock:

MfG TPOB
P.S. Frohe Ostern

Einfach klasse! Danke! :lol:
MfG
Makaveli
Nach oben

Benutzeravatar
Gerald
Beiträge: 1567
Registriert: Sa 17. Jun 2006, 08:15
Wohnort: ORD

Re: Original oder Nachbau

  • Zitat

Beitrag von Gerald » So 12. Apr 2009, 11:37

Quadrilette172 hat geschrieben:Auch der 12-Uhr-Index weiss durch seine innovative Positionierung zu gefallen :whistling: :!:
Aber Richtig ist er :wink:
Gruss, Gerald

Time is what you make of it !
Nach oben

Benutzeravatar
Farron
Beiträge: 836
Registriert: Do 16. Feb 2006, 20:01

Re: Original oder Nachbau

  • Zitat

Beitrag von Farron » So 12. Apr 2009, 17:33

Wie auch immer ... noch kann man billige Chinakracher von echten A.Lange Uhren gut und schnell unterscheiden - noch :angry:

Verstehe allerdings nicht wieso "wurstbrot" die Unterschiede zur echten Sax-o-mat nicht erkennen konnte ...
wurstbrot hat geschrieben:jetzt mal ernsthaft, woran erkennt man sowas?

ich hab mir 2 stund die lange und söhne seite angeschaut.

ich erkenne keinen unterschied
Wahrscheinlich wollte er nicht. :wink:
Gruß Farron
Nach oben

Benutzeravatar
andreaseck
Beiträge: 15780
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 12:37
Interessen: Uhren - was sonst?

Re: Original oder Nachbau

  • Zitat

Beitrag von andreaseck » So 12. Apr 2009, 18:03

Farron hat geschrieben:Wie auch immer ... noch kann man billige Chinakracher von echten A.Lange Uhren gut und schnell unterscheiden - noch :angry:
Das Gehäuse und Zifferblatt kann man in Zukunft mit Sicherheit besser nachbauen.
Da aber alle Uhren von Lange eine Glasboden besitzen, wo man das Werk gleich
sehen kann, wird man Fakes daher weiterhin schnell erkennen können.

Gruß
Andreas
Erfreue Dich Deines Besitzes, als würdest Du morgen sterben, aber genieße ihn mit Maß, als würdest Du lange Leben.
Nach oben

Benutzeravatar
Quadrilette172
Beiträge: 16386
Registriert: Do 25. Jan 2007, 23:46

Re: Original oder Nachbau

  • Zitat

Beitrag von Quadrilette172 » So 12. Apr 2009, 18:36

andreaseck hat geschrieben:
Farron hat geschrieben:Wie auch immer ... noch kann man billige Chinakracher von echten A.Lange Uhren gut und schnell unterscheiden - noch :angry:
Das Gehäuse und Zifferblatt kann man in Zukunft mit Sicherheit besser nachbauen.
Da aber alle Uhren von Lange eine Glasboden besitzen, wo man das Werk gleich
sehen kann, wird man Fakes daher weiterhin schnell erkennen können.

Gruß
Andreas

Auch der Blick ins Werk wird enes - wohl nicht mehr allzu fernen - Fages nicht mehr genügen.

Hier ein Beispiel, welches in diese Richtugn geht. Noch nicht perfekt, aber optisch weit besser, als das Meiste, was man in so Machwerken sonst so sieht:

Bild
(c) aus den unendlichen Weiten des Wbb, die noch nie ein Mensch gesehen hat

Wo das wohl noch hin führen wird und wie lange dauerts noch, bis so Echtheitsdiskussionen wie diese hier. nicht mehr einfach so zu einem negativen Resultat führen :? :?:

Gruss

Stefan
Nach oben

Benutzeravatar
andreaseck
Beiträge: 15780
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 12:37
Interessen: Uhren - was sonst?

Re: Original oder Nachbau

  • Zitat

Beitrag von andreaseck » So 12. Apr 2009, 19:10

Hallo Stefan

Sicher ist der Ansatz bei diesem Werk schon besser.
Wenn man das Werk aber jetzt wirklich auf das Niveau von Patek oder Lange
bringen möchte, fängt auch das an richtig Geld zu kosten :wink:

Gruß
Andreas
Erfreue Dich Deines Besitzes, als würdest Du morgen sterben, aber genieße ihn mit Maß, als würdest Du lange Leben.
Nach oben

Benutzeravatar
Quadrilette172
Beiträge: 16386
Registriert: Do 25. Jan 2007, 23:46

Re: Original oder Nachbau

  • Zitat

Beitrag von Quadrilette172 » So 12. Apr 2009, 19:23

Schon klar, und die "Super-Fakes" sind auch nichts mehr für den Strandkonzi, trotzdem, scheinbar scheint da eine Nahcfrage vorhanden zu sein - und was das auslöst, muss ich ja nicht weiter ausführen. Thomas hat doch mal von einem Rolex DD Fake in Gold geschrieben - das wird auch ein "bisschen" mehr als Euro 50.-- gekostet haben.

Gruss

Stefan
Nach oben

Benutzeravatar
andreaseck
Beiträge: 15780
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 12:37
Interessen: Uhren - was sonst?

Re: Original oder Nachbau

  • Zitat

Beitrag von andreaseck » So 12. Apr 2009, 20:06

Hallo Stefan

Rolex-Fakes lassen sich auch einfacher herstellen :wink:

Ernsthaft.
Sicherlich verkaufen sich Fakes von Rolex auch viel einfacher, da Rolex
einfach jeder kennt.
Somit gibt es auch viel mehr Fälschungen von Rolex.

Gruß
Andreas
Erfreue Dich Deines Besitzes, als würdest Du morgen sterben, aber genieße ihn mit Maß, als würdest Du lange Leben.
Nach oben

TPOB
Beiträge: 227
Registriert: Do 16. Feb 2006, 14:19

Re: Original oder Nachbau

  • Zitat

Beitrag von TPOB » So 12. Apr 2009, 21:07

Hallo zusammen
Ich möchte folgendes sagen: Der Fake ist deutlich besser als alles andere, abgesehen von "professionellen" Fälschungen im Bereich von Taschenuhren, was ich jemals gesehen habe. (Gefalschte Gehäuse um zeitnahe/ -ähnliche Werke zu beherbergen, etc. Marriagen eben.) Es fehlt dem gezeigten Werk doch wohl noch die eine oder ander Handarbeit und auch grundsätzliches fehlt bzw. ist falsch. Unter dem Microrotor hapert es auch deutlich an Liebe zum Detail. Aber egal.
Eines stimmt doch wohl immer (mehr): Solche "Strandschnäppchen" gibt es nicht! Wenn am Strand, in einer Bar oder einem Restaurant jemand auf mich zukommt und mir ein solches Schätzchen anbietet, MUSS ich doch misstrauisch werden.
Oder nicht?
Würde mir in Hamburg, Frankfurt oder München (Stuttgarter tun soetwas nicht. :D ) jemand eine solche Uhr anbieten, muss ich doch schon aus Interesse an der Materie mich kundig machen ob das überhaupt stimmen kann.

"Oh, ich hab gerade kein Geld dabei und muss schnell noch was im Kasino regeln, gib mir doch bitte 1000.- € für meine Uhr. Ich hole sie mir später auch garantiert zurück!"

Ähhhm, Da MUSS es doch klingeln, oder? Ich war selber so dumm auf zwei Uhren mit Krönchen aus "Des Volkes Republik China" zu bieten und sie zu bezahlen. Bekommen hab ich nie etwas. Aber egal, ob Fake oder Zahlungsbetrug: Ich war selber schuld! Ich hätte wissen müssen das es diese Uhren nicht zu dem Preis gibt. Nicht mal im Märchen. Nur in alten Sammlerlegenden ist soetwas möglich. Einweckgläser voller Mark X, oder so.

Wer von dem Zeug keine Ahnung hat und sich nicht kümmert MUSS damit leben das er betrogen wird!
Wem die "Pokernden Hunde" als von van Gogh gemalt angeboten werden, MUSS es doch in den Ohren klingeln! Und das klingeln kommt dann nicht von der Kasse. Und wenn es von der Kasse kommt, bremst die Gier eben den mahnenden Zeigefinger.

Natürlich ist es Attrakiv hier oder dort mal 100.- € oder auch 1000.- € zu sparen, aber müssen wir uns nicht auch da fragen: Was verliere ich für 100 oder 1000 an Sicherheit? Beim Konzi in der Stadt kann ich Reklamieren (Wenn der nicht wegen Börsenproblemen zugemacht hat!), beim guten, neuen Freund wohl kaum.

Ich habe für mich gelernt das es solche Snäppchen nicht gibt. Wenn es 1000.- € sind, lass es beim Kozi prüfen! Wenn es weniger ist, warum soll ich mich der Gefahr aussetzen gelinkt zu werden? Und bei den Uhren um die es derzeit hier geht sind es wohl eher tausende € und nicht hunderte €

Alles wird gefälscht. Von Brustimplantaten über Zahnbürsten bis zu Flugzeug Ersatzteilen. Ich kenne mich mit Brustimplantaten nicht aus und würde daher keine "günstig" kaufen. Aber wenn jemand 9.000.- € für eine 16.000€ Uhr zahlt und eine Uhr für 16,99 € bekommt, stehen alle betreten drum herum und bemittleiden ihn, oder packen die "Spott und Hähme" Keule aus. Merkwürdig, oder? Niemand ist sicher vor Betrug, das will ich damit nicht gesagt haben, aber die Geldgier und die Hoffnung das ultimative Schnäppchen machen zu können, lassen uns alle Vorsicht fahren lassen.

Sollen doch die Glücksritter die Schnäppchen absahnen und ich Dummbeutel kauf meinen Kram weiter im Fachhandel.

Mit den besten Grüßen für den Rest des Osterfestes:

MfG TPOB
Thomas
Nach oben

Benutzeravatar
Hertie
Beiträge: 7711
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 10:56
Interessen: alles was tickt
Tätigkeit: Sandwichopfer - zuständig für alles

Re: Original oder Nachbau

  • Zitat

Beitrag von Hertie » So 12. Apr 2009, 21:16

@TPOB

Schön geschrieben :!: :wink:
...Grüße von leider einem der letzten Tauschwütigen mit Hans-im-Glück -Syndrom
Nach oben

Azrael
Beiträge: 19
Registriert: Mo 13. Apr 2009, 20:35

A. Lange & Söhne - wiedermal eine Fälschung?

  • Zitat

Beitrag von Azrael » Mo 13. Apr 2009, 20:49

Nach mehreren Monaten interessiertem Lesen habe ich mich nun auch im Forum angemeldet um hoffentlich auch bald konstruktive Beiträge zu erstellen. Zuerst möchte ich euch aber bitten, mir bei einem (möglichen) Kauf mit Rat und Tat zur Seite zu stehen:

Ich habe die Chance folgende A. Lange + Söhne zu kaufen. Ich kenne den Verkäufer nicht persönlich und weiss daher nicht, ob es sich um eine echte oder eine gefälschte Uhr handelt. Die Uhr soll aus einem Nachlass stammen... der Verkäufer selbst versteht nichts von Uhren.

Vorderseite:
A. Lange & Söhne - GLASHUETTE1/SA - Glashütte Germany - BASE 1000 METER
12-2-16 Uhr römische Zahlen

Hinterseite:
Gehäuse: GLASHUTTE1/SA AUF - DOPPELFEDERMAUS AB - SWISS MADE - A.LANGE & SÖHNE
Uhrwerk: A.LANGE & SÖHNE GLASHÜTTE1 SA - MADE IN GERMANY

Lederband innen: Inschrift: A. Lange & Söhne - Genuine Leather

Durchmesser Zifferblatt 4 cm

Bild
Bild
Bild

Leider habe ich keine detaillierteren Bilder - hoffe aber, dass diese bereits für eine grundlegende Aussage ausreichen.

Meine stundenlangen recherchen im Internet ergaben eine gewisse Ähnlichkeit (Zifferblatt) zu einer Chrono (Datograph), doch hat die Uhr keine Drücker oder zu einer Lange1. Die genaue Abbildung konnte ich nirgends finden, auch nicht auf den Homepages der Fake-Hersteller. Was mir sehr komisch erscheint ist die Tourbillance auf der linken Seite - doch sehr ungewöhnlich.

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!

Azrael
Nach oben

Benutzeravatar
Alex1974
Beiträge: 9820
Registriert: Mo 8. Mai 2006, 14:02
Wohnort: Sweden

Re: A. Lange & Söhne - wiedermal eine Fälschung?

  • Zitat

Beitrag von Alex1974 » Mo 13. Apr 2009, 20:52

Verkäufer in die Wüste schicken und danach das Forum 1o mal als Strafe durchlesen !!!!
Diese Uhr ist alles andere .... aber keine Lange !

:angry:
Gruss,
Alexander
Nach oben

Benutzeravatar
indiana
Beiträge: 16437
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 12:13

Re: A. Lange & Söhne - wiedermal eine Fälschung?

  • Zitat

Beitrag von indiana » Mo 13. Apr 2009, 21:01

Sehr inflationär solche Threads zur Zeit! :lol: :lol: :lol:

Herzlich Willkommen! :D
Nach oben

Benutzeravatar
Farron
Beiträge: 836
Registriert: Do 16. Feb 2006, 20:01

Re: A. Lange & Söhne - wiedermal eine Fälschung?

  • Zitat

Beitrag von Farron » Mo 13. Apr 2009, 21:01

@ Azrael

Du hast es schon selbst geschrieben ... die Uhr hat eine gewisse Ähnlichkeit aber ...

Und genau das ist es: Eine Uhr aber keine Lange.

Fast müsste man schon enttäuscht über die miesen Dinger sein ... Fake kann man so etwas ja wohl nicht nennen.

Gut, dass du nachgefragt hast. :D
Gruß Farron
Nach oben

Benutzeravatar
andreaseck
Beiträge: 15780
Registriert: Mi 15. Feb 2006, 12:37
Interessen: Uhren - was sonst?

Re: A. Lange & Söhne - wiedermal eine Fälschung?

  • Zitat

Beitrag von andreaseck » Mo 13. Apr 2009, 21:18

Hallo

Gewissen Ähnlichkeiten mit dem Datographen sind sicher vorhanden.
Aber bei der Uhr handelt es sich um eine glasklare Fälschung.

Gruß
Andreas
Erfreue Dich Deines Besitzes, als würdest Du morgen sterben, aber genieße ihn mit Maß, als würdest Du lange Leben.
Nach oben

Antworten

Zurück zu „Uhren-Diskussion (Aktuelle Modelle ab 1980)“